Die Meisterschaft in der Premier League 2021/22 gewann Manchester City erst nach heftiger Gegenwehr vom FC Liverpool. Am Ende trennten die beiden wie mal dominierenden Teams nur ein Punkt. Auch in der 31. Saison der Premier League deutet viel auf einen Zweikampf zwischen den Skyblues und Reds hin.

Die Mission Titelverteidigung verlief erfolgreich – wenn auch knapper als gedacht. Manchester City ist wieder Meister geworden, musste bei zwischenzeitlich 14 Zählern Vorsprung auf Liverpool am Ende aber mächtig zittern. Für die Skyblues war es bereits der vierte Titel in den letzten fünf Jahren, allerdings wurde das große Ziel Champions League (alle Wetten zur Champions League) wieder verfehlt.

Liverpool ganz nah dran

Nur der FC Liverpool konnte Man City auf Dauer folgen. Zwischendurch war die Mannschaft von Coach Jürgen Klopp schon abgeschlagen, ein überragendes zweites Halbjahr ließ die Reds aber wieder hoffen. Nach dem Jahreswechsel holte der LFC von 51 von 57 möglichen Punkten und teilte bei 16 Siegen in 19 Liga-Spielen nur dreimal die Punkte. Im Sommer wurde der Kader nach dem Abgang von Mané und der Verpflichtung von Sturm-Juwel Darwin Nunez von Benfica nochmal umgebaut. In der Form der Rückrunde sind die Reds in jedem Fall ein heißer Kandidat auf den Meistertitel. Allerdings müssen sie über die komplette Spielzeit hinweg Fabel-Vorstellungen zeigen, ansonsten marschiert Guardiola mit seinem Star-Ensemble wieder vorneweg.

Keine guten Zeiten für Chelsea

Hinter dem enteilten Führungsduo hofft nicht nur Thomas Tuchel mit dem FC Chelsea auf einen Schritt nach vorne. Auch Tottenham Hotspur hat sich mit Coach Antonio Conte in die richtige Richtung entwickelt. Die Spurs qualifizierten sich für die Champions League und treten auf dem Transfermarkt aggressiv auf. Vielleicht sind für sie im kommenden Jahr sogar die Top 3 drin, denn die Konkurrenz aus Chelsea hat weiterhin mit Baustellen zu kämpfen. Besitzer Roman Abramowitsch musste nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine gehen, während dieses Prozess waren die Blues einige Zeit gelähmt und durften weder Transfers tätigen noch Verträge verlängern. Antonio Rüdiger wechselte auch deshalb ablösefrei zu Real Madrid, in den Planungen hinkt der Verein immer noch hinterher. Neben Spielern aus der eigenen U23 und Rückkehrern nach Leihe kann Tuchel noch keinen Neuzugang vermelden. Passiert nichts Außergewöhliches, ist der FC Chelsea in dieser Saison kein Kandidat für die Meisterschaft (alle Premier-League-Wetten)

Red Devils enttäuschen

Das ist Manchester United auch nicht – trotz Ronaldo. Die Red Devils sind nach einer ganz schwachen Saison weiter denn je von der Spitze entfernt. Am Ende wurden sie nur Sechster und starten in der Europa League, haben mit Trainer Erik Ten Haag aber einen Hoffnungsträger verpflichtet. Der Coach soll den schwierigen Kader zusammenhalten und dafür sorgen, dass Spieler wie Jadon Sancho oder Bruno Fernandes zünden. Selbst für den Fall ist der Rekordmeister der Premier League aber kein Kandidat für die englische Meisterschaft. Dafür lag in der abgelaufenen Spielzeit im Argen. Läuft es besser, kann United die Rückkehr in die Königsklasse anpeilen – nicht mehr.

Wer gewinnt die Premier League?

Manchester City1.55FC Liverpool3.00FC Chelsea
Author Image

Nächster Artikel

Loading...